Aktuelles

Alm oder nicht Alm - Objektive Almflächenfeststellung durch Fernerkundung

22.04.2019

In Österreich wird derzeit die automatische Erfassung der Futterflächen
mit fernerkundlichen Methoden unter die Lupe genommen. Zu diesem AMA-Projekt hat jetzt Mario Lumasegger als Co-Autor gemeinsam mit Heike Weigand von Geosystem einen Artikel in der Zeitschrift gis.Business veröffentlicht.

Die Erhaltung der Kulturlandschaft Alm und die Unterstützung der Almbauern ist der Europäischen Union hunderte Millionen Euro an Förderung und Ausgleichszahlungen wert. Förderwürdig sind Futterflächen, also Almgebiete, die durch Beweidung gepflegt werden. Welche Flächen förderwürdig sind, muss möglichst effektiv und vor allem nachvollziehbar entschieden werden.

Den vollständigen Artikel können Sie hier herunterladen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok